Jeden Sonntag 11 Uhr Gottesdienst

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch

(Ezechiel 36,26 – Jahreslosung 2017)

 

Liebe Leserinnen und Leser,


Ein kühnes Bild, das da vom Propheten Ezechiel gezeichnet wird. Gott als Chirurg, der seinem Volk ein neues Herz implantiert. Offenbar sind alle anderen Therapien gescheitert: Immer wieder hatte Gott versucht, die steinernen Herzen der Menschen zu erweichen, zu erwärmen, sie zu berühren und zu bewegen. Doch vergeblich. „Das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf“ – so heißt es schon am Anfang der Bibel 1. Mose 8,21. Ähnliches müssen auch wir am Ende eines weltpolitisch schwierigen Jahres 2016 feststellen: unsere Konflikte und Katastrophen sind anscheinend auch mit viel Vernunft und gutem Willen nicht zu bewältigen. Die Gräben vertiefen sich, alte Geister werden neu belebt, die Versteinerung der Herzen schreitet voran.

Gegen diese Krankheit scheint kein Kraut gewachsen zu sein. Herzstein bleibt Herzstein - da helfen keine Pillen und keine Medizin. Und auch Bypässe und Schrittmacher helfen da nicht mehr.
Sind wir Menschen unverbesserlich?
Aus eigener Kraft schon, meint der Prophet. Gott muss zu einem Mittel greifen, das radikaler ist, als alles zuvor: „Ich will ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben.“ So lautet der vollständige Vers der Jahreslosung.
Eine ernüchternde Einsicht - auch für meine ganz persönlichen guten Vorsätze: aus eigener Kraft schaffe ich‘s nicht. Die Veränderung zum Guten muss Gott selbst in die Hand nehmen. Ich muss immerhin die OP-Einwilligung geben: Gott an mein Herz ranlassen, mich für Jesus und seine Botschaft öffnen, Gottes Geist wirken lassen, statt immer nur selber zu machen und zu tun.
Darum: wer sich nach Veränderung sehnt, lege seine Sehnsucht Gott ans Herz und bete: Herr, mach die Welt neu und fange bei mir an.

Eine froh machende Advents- und Weihnachtszeit und ein gesegnetes neues Jahr wünscht Ihnen und euch,

Thomas Steinbacher